Immobilien suche: 
 Immobilien scout 
 Immobilien net 
 Grundstücke 
 Umzugsplaner 
 
 bausparen & finanzieren: 
 Finanzierungs Tipps 
 Anfrage Bausparen 
 Finanzierungsanfrage 
 Baufinanzierungscheck 
 Geldanlagen 
 Baufinanzierung Tipps 
 
 Kredite & Finanzierungen: 
 Immobilienkreditrechner 
 Baukredit ohne Schufa 
 online Kreditrechner 
 günstige Kredit Angebote 
 Immobilien Kredit 
 Immobilien Kredit ohne Schufa 
 
 Tipps zum Geld leihen 
 Schufaauskunft und Kredite 
 Kredit ohne Schufaauskunft 
 Beamtenkredit 
 Seniorenkredit 
 
 Rechte- und Pflichten: 
 Haftpflichtversicherung 
 Rechtschutzversicherung 
 Hausratversicherung 
 Gebäudeversicherung 
 
 Krankenversicherungen 
 Private Krankenversicherung 
 
 
 Vorsorge Versicherungen 
 Lebensversicherung
 Rentenversicherung
 Riester Altersvorsorge
 Berufsunfähigkeitsversicherung
 
 
 KFZ Versicherungen 
 
 Firmenversicherungen 
 
 Bücher zum Thema: 
 Immobilien Falle 
 Immobilien im Ausland 
 Gebrauchtimmobilien
 Immobilien allgemein 
 
 
 über uns: 
 Impressum 
 
Saubere Energie von der Sonne im Haushalt nutzen, die Heizkosten senken und staatliche Zuschüsse für die Solaranlage sichern

Wenn Hausbesitzer auf Solarthermie bauen, profitieren sie letztendlich mehrfach. Denn zum einen kann man die Heizkosten senke und auch noch Zuschüsse vom Staat bekommen. Außerdem hilft man der Umwelt, weil Solarenergie die Umwelt schon.
Wie viel Geld oder Subventionen man vom Staat als Zuschuss bekommt, richtet sich sich einfach nach der Nutzungsart und der Größe der Solarthermischen Anlage.

Will man zum Beispiel als Hausbesitzer oder Bauherr die Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung einsetzen, so muss man selbst ungefähr 4.000 bis 6.000 Euro in die Anlage investieren. So gibt es der Bundesverband für Solarwirtschaft (BSW-Solar) bekannt.
Die Rechnung setzt sich dann folgendermaßen zusammen. Bei einer Erstinstallation werden die ersten 40 Quadratmeter Bruttokollektorfläche vom Staat mit jeh 60 Euro pro Quadratmeter bezuschusst.
Es gibt aber auch einen Mindestzuschussbetrag von 410 Euro pro Anlage.
Bei Häuser die einen Vier-Personen-Haushalt bewirtschaften, genügt laut BSW-Solar eine vier bis sechs Quadratmeter Kollektorfläche zur Energiegewinnung.
Die meisten und die höchsten Zuschüsse vom Staat, bekommen Bauherren und Hausbesitzer dann, wenn sie eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizunterstützung auf Ihre Hausdach installieren. Allerdings sind die Anschaffungskosten für diese Solaranlagen auch etwas höher und man zahlt hier im Schnitt 8.000 bis 10.000 Euro für die Anlage.
Damit es dennoch günstig wird, zahl der Staat eine angenehmen Zuschuss. Und so kann man bei einer Erstinstallation bsi 40 Quadratmeter Bruttokollektorfläche mit 105 Euro Zuschuss vom Staat rechnen.
Allerdings müssen hier ein paar Vorraussetzungen gegeben sein um die Staatliche-Förderung zu erhalten. So sollte die Vakuumröhrenkollektoren eine Mindestbruttokollektorfläche von sieben Quadratmetern und ein Wärmespeichervolumen von 50 Liter pro Quadratmetern Bruttokollektorfläche aufweisen und bei Flachkollektoren sind es mindestens neun Quadratmeter und 40 Liter.

Wie und wo kann ich die Staatliche Förderung von Solarkollektoranlagen beantragen?
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA ist für die Anträge zuständig. Um die Förderungszuschüsse zu erhalten sollte man innerhalb von 6 Monaten nach Inbetriebnahme der Solaranlage den Zuschussantrag gestellt haben.