Immobilien suche: 
 Immobilien scout 
 Immobilien net 
 Grundstücke 
 Umzugsplaner 
 
 bausparen & finanzieren: 
 Finanzierungs Tipps 
 Anfrage Bausparen 
 Finanzierungsanfrage 
 Baufinanzierungscheck 
 Geldanlagen 
 Baufinanzierung Tipps 
 
 Kredite & Finanzierungen: 
 Immobilienkreditrechner 
 Baukredit ohne Schufa 
 online Kreditrechner 
 günstige Kredit Angebote 
 Immobilien Kredit 
 Immobilien Kredit ohne Schufa 
 
 Tipps zum Geld leihen 
 Schufaauskunft und Kredite 
 Kredit ohne Schufaauskunft 
 Beamtenkredit 
 Seniorenkredit 
 
 Rechte- und Pflichten: 
 Haftpflichtversicherung 
 Rechtschutzversicherung 
 Hausratversicherung 
 Gebäudeversicherung 
 
 Krankenversicherungen 
 Private Krankenversicherung 
 
 
 Vorsorge Versicherungen 
 Lebensversicherung
 Rentenversicherung
 Riester Altersvorsorge
 Berufsunfähigkeitsversicherung
 
 
 KFZ Versicherungen 
 
 Firmenversicherungen 
 
 Bücher zum Thema: 
 Immobilien Falle 
 Immobilien im Ausland 
 Gebrauchtimmobilien
 Immobilien allgemein 
 
 
 über uns: 
 Impressum 
 
Risiko Eigentumswohnung?

So mancher Wohnungskäufer hat sich schon oft die Fragen gestellt, welches Risiko man eingeht wenn man eine Immobilie in Form einer Eigentumswohnung kauft und dann Wohnungseigentümer ist. Gibt es Risiko-Unterschiede wenn man die Wohnung nicht vermietet, sondern selbst drinnen wohnt?
Welche unvorhersehbare Kosten entstehen?
Und wie hoch könnten die Kosten dann sein?

Man kann garnicht alle Risiken im Vorfeld abdecken. Dennoch hat man auch die Option als Eigentümer einer Wohnung, dass man bestimmte Investitionen die hohe Kosten verursachen eventuell auch verschieben kann.

Typische Kosten verursachende Fälle sind zum Beispiel:
  • Erneuerrungen oder Modernisierungen an der Heizungsanlage

  • Renovierungen und Sanierungen im Haus, an der Fassade oder in der Wohnanlage

  • Straßenerneuerung dabei werden die Gesamtkosten dann pro Eigentümer und qm in dem Wohnhaus der Straße anteilig aufgeteilt

  • Reparaturen am Aufzug

  • Feuerschutzmaßnahmen können umfangreiche Umbaumaßnahmen erfordern

  • Anpassungen an die Energieverordnung können hohe Kosten verursachen

  • Letztendlich gibt es eine Vielzahl von Kostenverursachende Fälle die auf einen Wohnungseigentümer zukommen können. Somit bleibt bei der Eigentumswohnung immer ein gewisses Restrisiko das hohe Kosten verursachen kann und ohne Finanzielle Rücklagen schon so machen Wohnungseigentümer in den finanziellen Ruin getrieben haben.
    Nebenkosten realistisch kalkulieren
    Wer sich dafür entscheidet eine Eigentumswohnung zu kaufen und finanzielle Desaster vermeiden möchte, sollte unbedingt auf die Nebenkosten achten. Denn viele Werbeaussagen verschweigen oft die wahren Kosten und sprechen nicht über das Hausgeld.
    In vielen Fällen ist es dann so, dass das Hausgeld deutlich mehr Kosten verursacht als die Nebenkosten für Mieter.

    Zusätzlich zu den umlagefähigen Betriebskosten kommen für Wohnungseigentümer noch folgende Kosten für die Verwaltung hinzu:
  • mögliche Nebenkosten für die Verwaltung wie außerordentliche Verwalterleistungen

  • Aufwandsentschädigungen für die Beiräte

  • Haftpflichtversicherung für die Beiräte

  • Anwalts- und Gerichtskosten

  • und die Instandhaltungsrücklage

  • Man sollte vor dem Kauf einer Eigentumswohnung diese Kosten genau unter die Lupe nehmen und sollte die Kosten realistisch betrachten.

    Um die Kosten beim kauf einer älteren Eigentumswohnung genau zu untersuchen, muss man sich hierzu die Jahresabrechnungen der letzten Jahre zeigen lassen.
    Wichtig sind auch die Beschlusssammlung der Eigentümerversammlung. Erst wenn sie darüber genau bescheid wissen, können Sie sich ein Bild davon machen, welche möglichen Zusatzkosten auf Sie zukommen werden.
    Denn Anhand der Beschlüssen von der Eigentümerversammlung kann man erkennen ob Renovierungen, Modernisierung oder andere Bauliche veränderungen beschlossen wurden und evtl. bald noch anstehen.